Reiterverein Gravenbruch
Reiterverein Gravenbruch

Unsere Pflichten

Wo viele Menschen zusammenkommen sind ein paar einfache Regeln unvermeidlich. Das Ziel unserer Stallordnung ist es jedoch nicht, Einschränkungen in der individuellen Entfaltung vorzunehmen. Vielmehr steckt hinter jeder unserer Regeln das Bestreben, die Freiheit von Mensch und Pferd in unserem Reitstall zu sichern.

 

Wie das? Dazu hier ein kleines Beispiel: Jede Aufsichtsperson, die sich mit Kindern auf dem Gelände aufhält, hat dafür zu sorgen, dass die Kinder keine Pferde erschrecken. Dies ist sicherlich eine Einschränkung für die Aufsichtsperson, erhöht aber die Sicherheit aller.

1. Vor dem Betreten der Reitbahn bzw. vor dem Öffnen der Tür vergewissert man sich durch Rufen von „Tür frei“, ob man hereinkommen kann. Bekommt man zur Antwort „Tür ist frei“, kann man gefahrlos in die Halle kommen. Das Gleiche gilt für das Verlassen der Bahn.

2. Auf- und Absitzen sowie Halten zum Nachgurten usw. erfolgt stets in einer Zirkelmitte oder auf der Mittellinie. Das Aufsitzen kann auch von der Aufstiegshilfe an der Hallenbande erfolgen. Vorher kündigt man Mitreitern in der Halle durch Rufen von „Hufschlag frei“ an, dass man aufsitzen möchte.

3. Zu anderen Pferden ist immer ein ausreichender Sicherheitsabstand nach vorne (eine Pferdelänge) bzw. Zwischenraum zur Seite (drei Schritte) zu halten. Um seinen Abstand zum Vorderpferd zu kontrollieren, gibt es einen kleinen Trick: Man sollte zwischen den Ohren seines Pferdes hindurch die Hufe oder zumindest die Sprunggelenke des Vorderpferdes sehen können, dann ist der Abstand richtig.

4. Schritt reitende oder pausierende Reiter geben trabenden oder galoppierenden Reitern den Hufschlag frei. Es sollte erst auf dem zweiten Hufschlag durchpariert werden. Genügend Abstand zum Hufschlag einhalten!

5. Reiter, die auf dem Zirkel oder durch die ganze oder halbe Bahn reiten, geben Reitern auf dem Hufschlag das Vorrecht, bevor sie auf den Hufschlag reiten. „Ganze Bahn“ geht immer vor!

6. Den auf der linken Hand reitenden Reitern gehört der Hufschlag, es sei denn, sie sind auf  dem Zirkel (siehe vorherige Regel).

7. Wird auf einer Hand geritten und ein Handwechsel angeordnet, bleiben die Reiter, die bereits die Hand gewechselt haben, auf dem Hufschlag. Reiter, die den Handwechsel noch durchführen, müssen ausweichen.

8. Longieren von Pferden in der Bahn ist nur mit Einverständnis aller anwesenden Reiter erlaubt. Bei mehr als drei Reitern in der Bahn und während des Reitunterrichts sollte aus Sicherheitsgründen auf das Longieren verzichtet werden.

9. Das Freilaufen der Pferde kann nur erfolgen, wenn kein Reiter / Longierer die Halle benutzen möchte. (Löcher rechen!)

10. Hindernisse dürfen nur nach Absprache mit den anderen Reitern aufgebaut werden, ansonsten müssen sie sofort entfernt werden.

Tipp: Im Zweifelsfall lieber einmal zuviel ausweichen oder sich mit seinem Reitpartner durch Absprache einigen!

 

  

 

 

 

 

 

 

Reiterverein Gravenbruch e.V.

Reithalle Gravenbruch 1

63263 Neu-Isenburg

 

Telefon: 06102 52096 

Aktuelles

Geländelehrgang 

Von Donnerstag (26.10.17) bis Sonntag (29.10.17) findet auf unserer Geländestrecke ein Geländelehrgang mit Peer Ahnert statt. 

Unsere Geländestrecke steht nach Absprache auch Nichtvereinsmitgliedern zur Verfügung. Es ist möglich den Parcours ihrem Trainingsbedarf anzupassen. Terminanfragen an:

Albrecht Schmidt

0172 / 6679003

albrecht-schmidt@gmx.de.

WetterOnline
Das Wetter für
Gravenbruch
mehr auf wetteronline.de
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Reiterverein Gravenbruch

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.